Chronik der Grundschule

Chronik - 50 Jahre Grundschule in Gevelndorf

 

1968 – 1978

22.04.1968

Einweihung der GS Gevelndorf als koedukative Volksschule aus der alten Volksschule Oberrahmede. Aus der alten Volksschule wird im Zuge der Schulreform eine Grund-und Hauptschule.

Am 30.09.68 übernimmt Herr Broer die Leitung der Grundschule.

 

Ab 01.08.1970

Frau Freywird Konrektorin.

1971

Frau Pascheund Herr Stille verstärken das Kollegium

15.11.1973

Herr Grebewird Rektor der GS Gevelndorf.

 

1975/76

Die Schülerzahlen steigen an, aber es werden keine Lehrer mehr eingestellt. In den Klassen lernen bis zu 38 Schülerinnen und Schüler zusammen.

1976

Der Raumbedarf steigt weiter, die Hauptschule wird ausgegliedert und bezieht das neue Gebäude am Wehberg.

Der Schulkindergarten wird an der GS Gevelndorf eingerichtet, Leiterin des Schulkindergartens wird Frau Braun.

 

1977/78

Die Eltern engagieren sich stark an der Umgestaltung des Schulhofs.

 

1979 – 1989

1980/81

Herr Krusewird neuer Rektor der GS Gevelndorf, Herr Grebe wechselt in die Schulaufsicht.

 

Ab 1980

Der pädagogische Gedanke verändert sich: Die Klassenräume werden wohnlicher gestaltet, Regale aufgestellt, Spielecken eingerichtet.

 

1983/84

Drei Lehramtsanwärter, die aufgrund des Einstellungstopps keine Stelle bekommen, richten ein Tagesinternat für Aussiedler-kinder ein.(Nachmittagsbetreuung)

 

1988/89

Frau Meißnerverstärkt das Kollegium.

 

1989/90

Die Förderschule Sprache wird in Teilen des Schulgebäudes untergebracht. Ein weiterer Trakt soll für die Förderschule für soziale und emotionale Erziehung angebaut werden.

 

 2000 – 2010

Schuljahr 99/00

Es gibt 203 Schülerinnen und Schüler in 8 Klassen und den SKG.

 

09.06.2001

Der Förderverein veranstaltet einen Flohmarkt auf dem Schulhof.

 

Ende Juni 2001

Im Rahmen der Projektwoche werden die Wände im Treppenhaus nach einem Anstrich verfeinert.

 

01.02.2002

An der Schule findet in Zusammenarbeit mit den örtlichen Sportvereinen eine Bewegungswoche statt- Sport statt Hausaufgaben!

 

Schuljahr 2002/03

Es gibt 160 Schülerinnen und Schüler in 8 Klassen und den SKG.

 

01.04. 2002

Frau Grieb-Falkenroth wird zur GS Tinsberg versetzt, trotz vieler Proteste von Eltern und Lehrern mitten im Schuljahr, die Klasse wird kommissarisch von Frau Bohe übernommen.

 

Schuljahr 2003/04

Es gibt wieder einen Schulchor an der GS Gevelndorf, der einige Auftritte absolviert und sogar eine eigene CD herausbringt.

 

Schuljahr 2004/05

Es finden Aktionstage „Schule in Bewegung“ statt als Alternative zur Projektwoche.

 

 

Das Schulprogramm der GS Gevelndorf ist nach vielen Arbeitssitzungen vorerst fertig gestellt. Aber zurücklehnen dürfen wir uns nicht, muss das Papier doch immer wieder evaluiert werden.

 

 

Zum Ende des Jahres schließt leider der Schulkindergarten. Die Leiterin – Frau Braun – wird nach Altena versetzt und betreut mehrere Schulen

 

Schuljahr 2005/06

159 Schülerinnen und Schüler lernen in 8 Klassen.

 

 

Es gibt wieder eine Schülerbücherei – aufgebaut von der Kollegin Sonja Blank.

 

 

Unsere Basketballmannschaft ist erfolgreich und erreicht das Endrundenturnier in Iserlohn. (Am Ende ist ein 7. Platz zu verbuchen).

 

 

Diskussion zu neu geschaffenen Schuleingangsphase, die GS Gevelndorf entscheidet sich für jahrgangsbezogene Klassen.

 

Schuljahr 2006/07

Die langjährige Lehrkraft Frau Bohe und der Lehrer Herr Kraschewski gehen in den wohlverdienten Ruehestand.

 

 

Frau Blank und Frau Koll erhalten eine feste Stelle in Gevelndorf. Frau Rump und Frau Ozdyk verstärken außerdem das Kollegium.

 

 

Schuljahr 2007/08

Es startet ein Modellversuch „Englisch in Klasse 1“ – unterstützt durch einen Schulbuchverlag und eine Fortbildung erproben Frau Pasche und Frau Blank Englisch in Klasse 1.

 

 

Das Online-Leseprojekt „ANTOLIN“ startet auch in Gevelndorf.

 

 

Die GS Gevelndorf verfügt über eine eigene Homepage.

 

31.05.2008

Mit einem gelungenen Schulfest wird der 40. Geburtstag  der GS Gevelndorf auf dem Schulhof gefeiert. Viele helfen mit, dieses Fest zu gestalten.

 

 

Erstmals findet die Klassenfahrt der 4. Klassen nicht mehr nach Wangerooge statt. Die Kosten für Unterbringung und Busfahrt sind explodiert.

 

Schuljahr 2008/09

 Da die Schülerzahlen weiter zurückgehen wird ein Schulverbund mit der benachbarten Herrmann-Gmeiner-Schule gebildet. Herr Hebeler ist nun der Schulleiter beider Schulen, für das Kollegium ist Pendeln angesagt.

Die Kollegien müssen zusammengeführt werden, erste gemeinsame Aktionen und Konferenzen finden statt.

 

 

Als erstes gemeinsames Projekt beider Schulen studieren die Dritt- und Viertklässler ein gemeinsames Musical ein. Die erstellte CD ist ein Renner.

 

Juni 2009

Herr Lothar Stille scheidet nach 37 Dienstjahren an der GS Gevelndorf aus und geht in den Ruhestand.

Frau Blank wird auf persönlichen Wunsch nach Dortmund versetzt.

 

Schuljahr 2009/10

 Es gibt wieder eine Konrektorin. Frau Monika Körner soll zunächst den Standort am Dickenberg übernehmen. Es kommt aber anders und so landet Frau Körner doch als Klassenlehrerin in Gevelndorf, mit zeitweiliger Abordnung.

 

 

Nun gibt es an beiden Standorten nur noch  je eine erste Klasse.

 

Das Verkehrsprojekt „Mobililli“ macht in Gevelndorf Station, beide Schulstandorte sind an der Aktion beteiligt.

 

 

Die Laternenumzüge zu St. Martin finden noch getrennt nach Standorten nach alter Tradition statt.

Leider nehmen immer weniger Kinder daran teil.

 

März 2010

Wieder ein Erfolg für die Basketballmannschaften beim Turnier: Die Endrunde in Meinerzhagen wird erreicht und unsere Mannschaft wird 8..

 

 

22.05.2010

Die Schule bewegt sich: Zugunsten von UNICEF erwandern 130 Schülerinnen und Schüler mehr als 100 €.

 

Juni 2010

Frau Koll wird aus persönlichen Gründen nach Bonn versetzt.

 

2011 – 2017

Schuljahr 10/11

Die Diskussion um die Schulstandorte lebt wieder auf. Eine Schließung des Standortes am Dickenberg ist zu befürchten.An beiden Standorten gibt es nur eine Eingangsklasse. An beiden Standorten zusammen gibt es nunmehr 10 Klassen.

Die Schulstandorte rücken näher zusammen. Das Kollegium ist teilweise an beiden Standorten tätig.

 

30.09.2011

Ausflug zur Landesgartenschau nach Hemer als erste gemeinsame Aktion beider Schulen. 5 Busse befördern Kinder und Lehrkräfte zum grünen Klassenzimmer und alle Kinder verleben dort einen schönen Tag.

 

13. – 15. 07. 2011

An beiden Standorten findet parallel eine Projektwoche statt (Thema Natur und Technik). Sie endet am 15. 07. mit einem Tag der Offenen Tür.

 

22.07.2011

Eine Ära geht zu Ende. Nach über 40 Dienst an der GS Gevelndorf wird Frau Pasche in den wohlverdienten Ruhestand versetzt.

 

Schuljahr 2011/12

Das neue Schuljahr startet mit 4 Klassen in Hermann-Gmeiner und mit 5 Klassen in Gevelndorf.

 

September 2011

Es zeichnet sich ab, dass der Schulstandort am Dickenberg geschlossen werden soll. Das erregt die Gemüter. In vielen Sitzungen wird diskutiert und viele setzen sich für den Erhalt der beiden Standorte ein. Bemerkenswert ist der ausgesprochen faire Umgang der Eltern aus beiden Stadtteilen miteinander. Es wird für den eigenen Standort argumentiert, nicht gegen den andern.

 

September 2011

Doch eine politische Entscheidung: Der Rat der Stadt Lüdenscheid beschließt die Schließung des Standortes am Dickenberg. Es beginnen die Vorbereitungen für den Umzug bzw. die Zusammenlegung. Fragen des Schülertransports sowie der notwendigen renovierungsmaßnahmen in Gevelndorf werden erörtert, die Sanierung wird allerdings nur teilweise in Angriff genommen.

In beiden Standorten beginnt eine Phase des Auf- und Ausräumens- mit viel Wehmut und Groll.

 

Juni 2012

Die Schließung der Hermann-Gmeiner-Schule wird mit einem Schulgottesdienst begangen. Nachdem Herr Hebeler feierlich den Schlüssel herumgedreht hat, geht es mit dem Bus nach Gevelndorf in die „neue“ Schule. Hier werden die „neuen“ in der Turnhalle begeistert empfangen und mit einer gemeinsamen Ferien-beginn-Feier starten die Sommerferien.

 

Schuljahr 2012/13

Eine neue Ära beginnt – wir starten mit 8 Klassen aus beiden Stadtteilen in das neue Schuljahr. Herr Guido Kwer unterstützt freiwillig die Kinder vom Dickenberg beim Busfahren. Danke, dass das bis heute so funktioniert!

Neu ist das Gemeinsame Lernen. Auch Kinder mit Förderbedarf dürfen die Schule in Gevelndorf besuchen.

 

01.09.2012

Ganz wichtig: Kinder, Eltern und Lehrkräfte müssen zu einer Schulgemeinde zusammenwachsen. Den gemeinsamen Start feiern wir mit einem Gottesdienst und einem großen Schulfest mit dem Motto „Gemeinsam sind wir stark.“ Ein tolles Fest, zu dem auch erstmals ein Märchenerzähler – Herr Wulff aus Hamburg – eingeladen wird.

 

Aus zwei Schulen wird eine - keine Schule verschwindet oder geht in der anderen auf -. Alle Lehrkräfte bemühen sich die guten Ideen und Traditionen beider Schulen weiterleben zu lassen. So gibt es jetzt auch an der gemeinsamen Schule einen Schülerrat und Klassenräte in allen Klassen, sowie das Waffelbacken – nun einmal im Monat. Aus dem Erlös werden Klassenfahrten mitfinanziert.

Spielgeräte sollen den Schulhof attraktiver machen.

18. 11. 2012

Im Mesekendahl findet ein schöner gemeinsamer Martinszug statt.

 

Juni 2013

Als großes gemeinsames Event findet in der Turnhalle der Trommelzauber statt. In einem tollen Projekt lernen alle Schüler an einem Morgen die Grundzüge des Trommelns und gestalten mittags ein gemeinsames Konzert für die Eltern. Sehr überwältigend!

Als Konsequenz werden Trommeln für den Musikunterricht angeschafft, die regelmäßig genutzt werden.

 

Schuljahr 2013/14

Nachdem aus zwei Schulen nun eine geworden ist, wünscht sich das Kollegium eine Namensänderung.

Schüler, Eltern und Lehrkräfte beraten, um auch nach außen ein Zeichen zu setzen für eine gemeinsame neue Schule. Nach vielen Diskussionsrunden fällt die Entscheidung auf den Namen „Otfried Preußler Schule.“

Ein entsprechender Antrag wird über den Fachdienst Schule an den Rat der Stadt Lüdenscheid und an die Bezirksregierung gestelllt. Am 4. 12. 2013 stimmt der Rat dem Antrag zu. Der Thienemann-Verlag und die Familie Preußler erteilen ihre Zustimmung. So kann das Logo vom Räuber Hotzenplotz im Briefkopf verwendet werden.

 

24.04.-28.04.2014

Da es wichtig ist, dass unsere Schüler die Geschichten des Namensgebers „Otfried-Preußler“ kennenlernen, veranstalten wir eine Projektwoche zum Thema „Otfried Preußler“.

 

 

Schuljahr 2014/15

 

Erstmals gibt es drei Eingangsklassen.

Frau Scheveling, Frau Körner und Frau Helle starten mit jeweils 20 Kindern in das neue Schuljahr.

Der neue Schulname darf offiziell geführt werden.

 

 

 

23.10. 2014

Dank einer Sponsoring Aktion der Sparkasse und der Familie Scholten kann die gesamt Schule zu einem Preußler-Event in die Stadtbücherei fahren. Silvia Freund aus Berlin präsentiert lebhaft und eindrucksvoll Passagen aus Otfried Preußlers Geschichten.

 

 

16.12. 2014

Der neu formierte Schulchor unter Leitung von Claudia Weber veranstaltet ein tolles Adventskonzert in der Kirche Oberrahmede. Die Kirche ist bis zum letzten Platz gefüllt. Alle sind begeistert vom Auftritt der über 50 Sängerinnnen und Sänger. Der Erfolg gibt dem Chor Recht, eine Neuauflage für 2015 ist gewünscht.

 

 

Juni 2015

Frau Buchheister geht in den Ruhestand – Kaum zu glauben – aber wahr. Sie gehört wirklich zum Urgestein der Schule, als einzige Lehrkraft war sie regulär an beiden Schulen eingesetzt. Zuerst in Gevelndorf, dann lange Jahre an der Hermann-Gmeiner-Schule und dann wieder in Gevelndorf. Sie wird uns fehlen!

 

 

Schuljahr 15/16

Frau Keller kommt neu an die Schule. Gemeinsam mit Frau Herzog startet sie mit 18 Kindern pro Klasse in das neue Schuljahr.

 

12.11. 2015

Im Mesekendahl findet wieder unser  - schon traditioneller - Martinszug statt.

 

Dezember 2015

Frau Weber und der Schulchor erfreuen die Senioren aus den Gemeinden  sowie  Eltern und Schülerschaft der Otfried Preußler Schule wieder mit einem wunderbaren Konzert.

 

31.01.2016

Herr Hebeler geht als langjähriger Schulleiter in den Ruhestand. Er hat die Schule geprägt, wie soll es bloß weitergehen?

Alle Kinder haben mit ihren Eltern ein schönes Programm ausgedacht, das ihm den Abschied etwas erleichtern soll. Die Konrektorin Monika Körner übernimmt die Leitung der Schule zunächst kommissarisch, legt aber im März die Prüfung zur Rektorin ab.

 

04.04. – 08.04.2016

Eine „Reise durch die Welt“ starten wir mit unserer Projektwoche.  Wir lernen ferne Länder kennen. Krönender Abschluss der Projektwoche ist ein großes Trommelkonzert mit der Firma Argandona. Ein tolles

Erlebnis für alle!

Im Anschluss an das Konzert werden die Ergebnisse der Projektwoche den Eltern präsentiert.

 

Mai 2016

Die Schülerzahlen an der Otfried-Preußler-Schule steigen rapide an. Nun lernen 210 Kinder hier zusammen. Es ist schon ziemlich eng in einigen Klassen.

 

 

 

In der Sitzung der Schulkonferenz kommt das Thema Brandschutz zur Sprache. Es wird festgestellt, dass kein zweiter Rettungsweg vorhanden ist. Die Stadt will das zunächst nicht einsehen, verspricht aber dann Abhilfe.

Bis heute ist nichts geschehen.

Außerdem soll die Außenfassade  noch in diesem Jahr saniert werden.  Wir hoffen alle auf ein ansprechendes Schulgebäude.

 

Schuljahr 2016/17

Wir starten mit 9 Klassen in das neue Schuljahr. Frau Naeve und Frau Hoffmann leiten Klasse 1a und 1b.

 

 

Im Turm 2 riecht es eher unangenehm. Auf Drängen der Schulleitung werden endlich Messungen vorgenommen.

Es werden Schimmelpilzsporen festgestellt.

Eine Lehrkraft ist akut allergisch und fällt daher ab sofort aus.

Die Stadt bemüht sich um eine zügige Instandsetzung, die sich aber über mehrere Wochen hinzieht

Klasse 2b hat nun keine Klassenlehrerin mehr.

 

November 2016

Nach alter Tradition: Zum St. Martinszug geht es in Mesekendahl. Es begleiten uns beim Singen der Martinslieder Posaunisten aus der Otfried-Preußler-Schule (Kinder und Lehrer) sowie ehemalige Schüler. Vielen Dank für eure Unterstützung!

 

Dezember 2016

Das dritte Adventskonzert findet in der Kirche Oberrahmede statt. Wieder ein toller Erfolg für die Chorkinder und unsere Musikfachkraft Claudia Weber.

 

März 2017

Auf der Schulkonferenz müssen Eltern und Lehrkräfte von den Vertreterinnen der Stadt Lüdenscheid erfahren, dass die geplanten Sanierungsmaßnahmen zunächst ausgesetzt werden.

Dafür streicht unser Hausmeister – Herr Gelhausen - das Treppenhaus neu. Die grüne Farbe erinnert uns an den frischen Wind, der in unserer Schule wehen soll.

 

 

15.05. -19.05. 2017

Da es wichtig ist, dass alle unsere Schüler die Geschichten des Namensgebers „Otfried-Preußler“ kennenlernen, veranstalten wir erneut eine Projektwoche zum Thema „Otfried Preußler“.

Höhepunkt der Woche ist ein gemeinsamer Besuch aller Schülerinnen und Schüler der Aufführung „Räuber Hotzenplotz“ in der Balver Höhle . Die Fahrt wird finanziert aus den Einnahmen des Waffelverkaufs, der einmal monatlich in unserer Schule stattfindet.

 

 

 

Schuljahr 2017/18

Frau Ballani (Hoffmann) hat die Schule verlassen, dafür kommt Christina zu Putlitz.

Wir starten mit 9 Klassen in das neue Schuljahr. Frau Lorenz und Frau Henrichs leiten Klasse 1a und 1b.

Leider erfahren wir wenige Tage vor Schulbeginn, dass die Feier nicht so wie geplant stattfinden darf, weil  unsere Turnhalle nicht für Feierlichkeiten ausgelegt ist und somit kein ausreichender Brandschutz besteht. Wir protestieren und erhalten eine Sondergenehmigung für eine Feier mit 200 Personen. Viele Omas, Opas und weitere Angehörige müssen wir sprichwörtlich im Regen stehen lassen. Dies sorgt für großen Unmut, zumal auch die SchülerInnen nicht ihre neuen Mitschüler begrüßen können.

 

08.11.2017

Im Mesekendahl findet der St. Martinszug statt. Wir haben Glück mit dem Wetter und vielen Menschen gefällt diese Aktion, während immer mehr Martinsumzüge im Stadtgebiet wegen verschärfter Auflagen ausfallen müssen.

 

13.12. 2017

Unser 4. Adventskonzert – diesmal zum Thema „Friedenslicht“ - findet in der Kirche Oberrahmede statt. Frau Weber hat wieder ein sehr anspruchsvolles aber wunderschönes Konzert zusammengestellt und die Chorkinder geben sich mit der Präsentation viel Mühe.

 

Unser regelmäßiges Ansingen in der Turnhalle kann nur mit einer Ausnahmeregelung stattfinden. Diese müssen einzeln aufwändig beantragt werden und oft kommt die Genehmigung zu spät.

Schade – hier geht ein Teil des Schullebens kaputt!

 

14.05.-18.05. 2018     

Die Schule wird 50 Jahre alt!

Dies nehmen wir zum Anlass, ein ganz besonderes Event zu veranstalten:

Wir haben den Zirkus „Tausendtraum“ für eine Projektwoche in die Schule eingeladen! Eine ganz aktive Elternschaft und alle Lehrkräfte haben dazu beigetragen, dass dieses Fest möglich wird. Ein großes Dankeschön an alle Helfer und Spender.

Möge diese Kraft und Energie der Otfried-Preußler-Schule weiterhin erhalten bleiben