Abschlussfahrt der Klasse 4b

Am Freitag, den 10.06.2016 trafen wir uns im Klassenraum und besprachen, wie wir uns im Bus verhalten müssen. Als wir in der Jugendherberge, in Radevormwald ankamen, bezogen wir unsere Betten. Nachdem wir mit allen Sachen fertig waren, machten wir eine Stadtrallye. Wieder in der Jugendherberge angekommen, veranstalteten wir eine Party.

Am nächsten Tag bauten wir Zelte aus Ästen und machten Feuer mit Feuersteinen. Über dem Feuer bereiteten wir Popcorn zu.

Am letzten Tag gingen wir in ein Röntgenmuseum und schauten uns verschiedene Sachen an, z.B. wie die Menschen früher geröntgt wurden. Da lag auch ein Mann aus Plastik, der aufgeschnitten wurde. Der Führer erzählte uns, dass nur Verbrecher aufgeschnitten wurden, um den Körper des Menschen zu untersuchen. Dann aßen wir Pizza Margarita, Schinken-Pizza und Salami-Pizza. Danach gingen wir noch ein letztes Mal in die Jugendherberge und holten unsere Koffer und Rucksäcke. Wir brauchten ca. eine halbe Stunde, um wieder zurück zur Schule zu fahren.

 

Hannes, Klasse 4b

 

 

 

Zuerst sammelte Herr Gareis unsere Koffer ein, weil er sie zur Jugendherberge brachte. Währenddessen fuhren wir mit einem Linienbus in die Stadt, um mit einem anderen Linienbus zur Jugendherberge zu fahren. Doch der Busfahrer wusste nicht, wo er hinfahren wollte und so mussten wir warten. Dann gingen wir in die Stadt zur MVG und mussten 20 Minuten warten. Dafür bekamen wir ein Rätselbuch geschenkt. Dann fuhren wir mit einem Extrabus zu einem Park, der einen französischen Namen hatte. Dort aßen wir alle unser Frühstück. Von da aus gingen wir zur Jugendherberge in Radevormwald. Dann schauten wir unsere Zimmer an, packten die Sachen aus und gingen dann zum Mittagessen. Danach gingen wir in die Stadt und sahen eine Hochzeit. Anschließend machten wir in drei Gruppen eine Stadtrallye und zur Belohnung gab es Eis. Aber dann mussten wir wieder zur Jugendherberge und spielten draußen. Danach gab es Abendessen und wir gingen um 22 Uhr ins Bett. Am nächsten Tag standen alle um 5 Uhr auf und spielten in ihren Zimmern. Um 8 Uhr wurde gefrühstückt. Doch danach kam das Programm "Feuerstein und Dose", was Matthias und Dominik leiteten. Zuerst spielten wir ein Spiel, dann spazierten wir in den Wald und bauten Tippis in Vierergruppen. Dann taten wir so, als wären wir Steinzeitmenschen. Wir mussten Mais mit einem Strohhalm ansaugen und in eine Dose tun. Danach mussten wir schnell in die Tippis rennen, um den Mais dort zu verstecken. Aber wir durften uns dabei nicht von dem Dieb, der Waldschrat heißt, erwischen lassen, sonst nahm es uns die Maiskörner weg. Wer am Ende die meisten Maiskörner hatte, wurde Sieger. Aber wir gewannen gegen den Waldschrat. Danach aßen wir Mittagessen und gingen wieder in den Wald und spielten das Spiel "Manni Mammut", was allen Spaß machte.

Dann wurden wir in kleine Familien aufgeteilt und durften uns einen Familiennamen aussuchen. Anschließend sammelten wir Holz und mussten mit unseren Familien versuchen, ein Feuer mit Funken anzumachen. dafür benutzten wir ein Messer und einen Stab, der aus Magnesium und anderen Teilen bestand. Mit dem Feuer machten wir dann Popcorn mit Zucker. Dann spielten wir noch ein Spiel. Damit war das Programm zu Ende. Am Ende des Tages aßen wir Abendbrot und gingen ins Bett. Am Sonntag standen wir alle spät auf. Nach dem Frühstück packten wir unsere Sachen und putzten die Zimmer. Anschließend wurden wir mit einem Bus in ein Röntgenmuseum gebracht. Dort wurde uns erklärt, wie man früher geröntgt hatte. Uns wurde auch gezeigt, wie die Geräte aussahen, das Röntgenstrahlen gefährlich sind und noch viele andere Sachen. Zum Schluss fuhren wir mit einem Extrabus nach Hause.

 

Mirette, Klasse 4b